Mit «Die Bank-Räuber» zeigen Beat Schlatter und Stephan Pörtner ihre zweite Mundartkomödie. Darin versucht sich ein Privatbankier als Verbrecher.Der Bankier Caspar Lamm (Beat Schlatter) ist pleite, und an allem ist Rod Stewart schuld. Erst hat sich Lamm als Sponsor eines Musikfestivals verkalkuliert, und jetzt will der «Sailing»-Barde seine Millionengage auch noch in bar. Die Privatbank Lamm & Cie. steht vor dem Aus. Es muss etwas passieren, doch die legalen Möglichkeiten halten sich in Grenzen. Gut, dass im Keller der Bank nebenan das legendäre Ghadhafi-Gold lagert. Lamm fasst gemeinsam mit dem mittellosen Erfinder Eberhard (Andreas Matti) einen so riskanten wie absurden Plan.

Biografie:
Beat Schlatter ist 1961 in Zürich geboren, wo er heute noch lebt und arbeitet.
Seit 1983 ist er freischaffender Autor, Kabarettist und Schauspieler. Er ist Gründungsmitglied des KABARETT GÖTTERSPASS.

2012 bekam Beat Schlatter den Prix Walo als bester Schauspieler und 2011 wurde er am Los Angeles Comedy Festival als bester Schauspieler nominiert für seine Darstellung in DIE PRAKTIKANTIN. 1992 gewann er bereits den Salzburger Stier und die Oltener Tanne.

Pressestimmen:
«Die Bank-Räuber» ist das zweite Theaterstück von Krimiautor Stephan Pörtner und Schauspieler Beat Schlatter. Das Autorenduo belebte bereits mit «Polizeiruf 117» die Mundartkomödie neu. Es bringt Geschichten auf die Bühne, die, weil hier entwickelt, Bezug nehmen auf die Schweizer Lebenswelt im Allgemeinen und die Zürcher im Speziellen. Ging es in «Polizeiruf 117» um einen hiesigen Gesetzeshüter in Not, dreht sich jetzt alles um einen Banker auf Abwegen. Tagesanzeiger

www.diebankraeuber.ch