Vince Ebert endlich in Glarus!
Unsere Welt verändert sich mit rasender Geschwindigkeit. Als Kinder glaubten wir an eine glorreiche Zukunft, an den digitalen Reisewecker, das Dolomiti-Eis und Hoverboards. Heute kommunizieren wir über Uhren in Sekunden mit Menschen auf anderen Kontinenten, essen in Algen gerollten rohen Fisch und Heino covert Rammstein. Das war nicht vorauszusehen! In seinem neuen Programm wagt Vince Ebert einen Blick in die Zukunft. Wie werden wir in 20 Jahren sein? Wann endlich kommt die Frauenquote im Vatikan? Oder wenigstens die Unisex-Toilette? Kann die Erderwärmung durch Social Freezing verhindert werden? Und wieso sind fast alle Zukunftsprognosen falsch? Wir fliegen heute nicht mit Rucksackraketen durch die Lüfte, haben keinen Warp-Antrieb und noch immer kein Mittel gegen Krebs. Dafür die iWatch, keine Mauer mehr und eine Pille, die bei ihrer Einnahme eine Erektion verursacht. Ganz ehrlich, wer braucht da schon Rucksackraketen? Wie aber geht es weiter? Wird uns Youtube mit Katzenvideos in den Wahnsinn treiben? Ist es irgendwann möglich, ohne Atomstrom die vielen Windräder anzutreiben? Gibt es in zehn Jahren vielleicht sogar künstliche Intelligenz? Immerhin hat die Sache mit der künstlichen Dummheit ja schon recht gut geklappt. In seinem neuen Programm widmet sich Vince Ebert den großen Themen der Zukunft: Arbeit, Leben, Sudoku und Thermodynamik. Letztere besagt übrigens eindeutig, dass es mit unserem Universum unaufhaltsam bergab geht. Anderseits sagt sie auch: „Man kann den absoluten Nullpunkt niemals erreichen“. Egal, wie beschissen es Dir also geht, es ist immer noch Luft nach unten. Und das ist doch schon mal eine tröstliche Botschaft. Live long and prosper. Zukunft is the future.

Biografie:
Vince Ebert studierter Physiker, Unternehmensberater, Marktforscher und Buchautor ist eigentlich Kabarettist: Wissenschaftskabarettist. Mit seinen Bühnenprogrammen «Physik ist sexy» (2004), «Denken lohnt sich» (2007), «Freiheit ist alles» (2010), «Evolution» (2013) und aktuell «Zukunft is the Future» begeistert er mit Wortwitz und Komik sowohl Laien als auch naturwissenschaftliches Fachpublikum.

Pressestimmen:
„… ein unterhaltsam dozierender, mit kabarettistischem Biss ausgestatteter Diplomphysiker, der Fragen stellt und sogleich Antworten liefert.“ Kölner Stadt-Anzeiger

„Da war sie wieder, diese schöne Mischung aus Lehrreichem und Witzigen“ Süddeutsche Zeitung

www.vince-ebert.de